Kunden sind das Kapital -

Mitarbeiter das Eigenkapital

AN Personalleitung, Vertriebsltg. und Gltg. ♦ Die Zukunft gehört den KÖNNERN.

Für : Industrie, Handwerk, Finanzwirtschaft, Krankenhaus, Öffentl. Verwaltung.

Teil A - Informationen - für die Schnellen - und wissen was sie suchen :   ⇒ Suche... ERFOLG ?

Grundlagen

Firma / Organisation

Führungskräfte

Ein Beispiel was passieren kann : Die AEG Aktiengesellschaft (1970 mit 178.000 Personal) war einer der weltweit größten Elektrokonzerne. Die Gesellschaft verdankt ihre Entstehung Emil Rathenau, der 1883 die Patente an den Erfindungen Thomas Alva Edisons zu Glühlampen für Deutschland erwarb und dazu in Berlin, eine Studiengesellschaft gründete. Daraus entstand die AEG: 1970 Platz 12 der Weltrangliste. 1985 erfolgte die Übernahme durch die Daimler-Benz AG. Am 2. Oktober 1996, nach über 113 Jahren Unternehmensgeschichte, wird die Firma AEG Aktiengesellschaft im Handelsregister von Frankfurt am Main gelöscht. 

 

 

 

Proven Expert :

Während meines Berufslebens habe ich erkannt: Lösungen die sich an Menschen orientieren, sind die Besten. Erfolg ist die gute Gestaltung der realen Lebenswirklichkeit. ♦ Situation, mehr dazu in LINKED-IN ♦ In einer kommunikativen Welt wird man schnell abgehängt. (Beispiele

Personalentwicklung ist wichtig.

 
Teil B  - Informationen - für die - welche etwas mehr wünschen : SitemapSuche... ♦ Angebote

 

Märkte sind für Menschen, Menschen arbeiten, handeln und sind Kunden. Ohne Arbeit ...?

  • Kampf gegen Bürokratie – vereinfachen über Verständnis und Zweck.
  • Qualität, Service und Nutzen sind kein Widerspruch.
  • Machen was man gut kann und sich weiterentwickeln.
  • Kunden = Kapital ⇒ Ziel / Authentisch sein / Respektvoll sein.
  • Mitarbeiter = Eigenkapital und zu 2/3 für Erfolge zuständig. ⇒  Nutzen

 

Wir brauchen Veränderungen, vor allem um für die neue Wirtschaft und Globalisierung gewappnet zu sein.

 

Organisationen sind vernetzte Gebilde, alles hat Konsequenzen.

 

Teil C - Informationen - für die - welche wirklich mehr wünschen :    Sitemap  ⇒ Suche... 

 

Alles kann nur so intelligent gelöst sein, wie eine Führung es zulässt? Meine Überzeugung: Der Wettbewerb wird über Gute Führung entschieden! Diese muss respektvoll, vertrauenswürdig und qualitativ gut sein. Wenn man auf einer heißen Herdplatte sitzt, mit den Füßen im Eiswasser badet, so ist der Mittelwert ok, aber es tut weh? Es gilt Gewinnstreben + Zukunftsfähigkeit zusammen zu optimieren ?

  • Bis 60% der Führungskräfte bewerten/führen Mitarbeiter unzureichend, somit geht viel Potential verloren.
  • Bis 39% der Produktivität wird vergeudet durch Kommunikationsmängel und schlechte Führung.
  • Bis 47% des Personales kündigt wegen eines schwierigen Chefs.

 

Kunden & Personal sollten das Gefühl haben

"bei Ihnen" richtig zu sein.

 

 

 

So NICHT

Erfolg = begeisterte Kunden & Mitarbeiter

Wo stehen SIE jetzt ?

 

Ich habe in meinem Berufsleben viel erlebt, nach dem Studium vom Produkt-Promoter bis zum Geschäftsführer mich darin eingebracht. Ich hatte sogar die Ehre, bei einer Fabrikeröffnung in England, als deutscher GF mit Prinz Philip persönlich sprechen zu dürfen. Was zur Zeit passiert ist für mich sehr fragwürdig. Da werden sämtliche von der Politik und Wirtschaft verursachten Fehler, die kostenträchtig sind, einfach auf die Bevölkerung abgewälzt (Bankproblematik, Kernkraft, Digitaltechnik, Bildung, BER, Stg 21., Auto, Lebensmittel usw.) Die Wahrheit zum Thema Wirtschaftswunder (Q.YT). Haben wir ein JOBWUNDER ? Und nun kommt noch mehr Digitalisierung ? Wir brauchen mehr Bildung.

 

In D sind 30 bis 60% der Produktkosten Zinsen und Steuern. 2/3 der Weltproduktionen sind bereits in Asien angesiedelt. Wir haben ca. 45% Exportquote bei 30% Produktionsanteil. Zu 70% sind wir zu Dienstleistern geworden. Gut für Deutschland? Der durchschnittliche Weltmarktanteil der deutschen Industrie beträgt (2015/Q: FAZ vom 19.6.2016) noch 10,6%; im Jahr 1995 waren es noch 13% gewesen. Die deutsche Autobranche erzielt (Stand 2015) den höchsten Umsatz mit insgesamt 447 Milliarden Euro. Zu den größeren Verlierern zählen der Maschinenbau mit 15,8% (1995: 19,2%) und die Eisen- und Stahlbranche mit 8,4% (1995: 14%).

 

„Der Schein ist ein gefährlicher Betrüger. Gerade wenn du glaubst mit ernsten und hohen Dingen beschäftigt zu sein, übt er am meisten seine täuschende Gewalt.“ (Marc Aurel).

 

„Nichts ist so mächtig, wie eine Idee deren Zeit gekommen ist.“ (Victor Hugo) Die Zeit ist zu kostbar, um mit Lösungen abzuwarten (siehe Klima; Energie; Auto, Rente und vor allem der Arbeit in der Zukunft) Menschen sind Kunden und Akteure, ohne Kunden keine Wirtschaft, und ohne Geld (Arbeit/Einnahmen) keine Kunden. Erst prüfen, dann denken und dann richtig handeln, ist das Gebot der Stunde?

Die Zukunft wird von KÖNNERN geprägt. Meine Anregung: Lesen Sie mehr Zeitungen & gute Zeitschriften und lassen sie sich nicht nur von den ausgewählten Kurzinformationen der TV-Sender informieren. Schauen sie sich Dokumentationen auf Phoenix und Arte an. Die Welt verstehen erfordert Bindungsvielfalt nutzen. FAKTEN ♦  Zukunft hat... ♦ Suche...  ♦  Erfolg

 

Nicht Polemik, Populismus oder Randale. Politik und Wirtschaft zum Nutzen vieler Menschen, brauchen wir das nicht endlich?

 

Der Weg des Geldes und seine Probleme - leider noch immer nicht verstanden / gelöst.

In der bayerischen Verfassung, in Art. 151 steht: (1) Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl.

 

Geheimnisse der Weimarer Republik (2) 1924-1929 - Schöner Scheinwas haben wir daraus gelernt? (Q: Dokumentation ZDF-Info) Die Wirtschaft florierte und die Politik war bei allen Anfeindungen der Republikgegner relativ stabil. Die Mehrheit der Deutschen war noch nicht reif für eine Demokratie. Viele waren verbohrt in ihren Weltanschauungen – haben wir so etwas noch heute, oder wieder heute? Ein Freund-Feind-Denken beherrschte die Köpfe, keine gute Basis für ein gutes Miteinander ob im Land, in Europa oder in der Welt. Was kam war „ein Scheitern in Raten“, wollen wir so etwas wieder?

 

Verständnis von Politik/Wirtschaft? Politik / Finanzwirtschaft - Umgang mit unserem Geld?  Amtseid/Handlung Art. 65 GG  und soziale Marktwirtschaft hier in Kürze. Art. 157 Verf. d. Freistaates Bayern zur Wirtschaft. Art. 158 zu Eigentum. Art 167 zu Arbeit. Wenn Wahlen etwas änderten, wären sie verboten. (Tucholsky). Trotzdem ....?

 

 

 

Zu oft geht man davon aus „läuft doch“, oder?  Wie sich aktuell deutlich zeigt ist die Politik offenbar überfordert, siehe Klima, Auto, Energie, Digitaltechnik, Bildung, Straßenbau, Renten, Steuern, Bundeswehr, BER usw.? Der %-Satz der Produktivität- Investitionen ist von 8% auf 3% gesunken.

 

Hat man zu viele Jahre eine Hinhalte-Politik gemacht, die D nun fehlt. Vor allem stört mich, das mangelhafte Verständnis, von/in Wirtschaft & Technik sowie die Be-Achtung von Aktion & Reaktion, der Handelnden.

 

Politiker sagen Wahrheiten  ...? ♦ Feindbild? ♦ Politsatire: Menschen-Macht  ♦  Die "Anstalt"  ♦  Wenn die Nullen zu viel werden? Urban Priol: Trockenes Polit-Kabarett.

 

Das PETER-PRINZIP: Unfähigkeit können wir überall beobachten. Es gibt unfähige Lehrer, unfähige Beamte, Handwerker, Ärzte oder Manager. Unfähigkeit ist nicht auf einen bestimmten Beruf beschränkt. Wo sind wie hingekommen?

Die Belastung von Arbeitseinkommen durch Steuern und Sozialabgaben ist nur im Industrieland Belgien höher als in Deutschland (49,4 % / OECD Schnitt ist 36%).

 

Der Autoskandal - wie durch Gier eine Branche in Verruf gerät.
Thema EHRLICHKEIT: Im Zuge des Abgasskandals hat Volkswagen bis zum 15. Juni 2017 exakt 275 601 Zwei-Liter-Diesel in den USA zurückgekauft und Besitzern insgesamt 6,3 Milliarden Dollar ausgezahlt. In der Nähe von Colorado Springs und auf weiteren riesigen Halden in den USA lagert VW tausende illegale Dieselautos.

 

In einer kommunikativen Welt wird man schnell abgehängt.

 

Unternehmensvertreter und Politiker sollten in einem wesentlichen Punkt umdenken. Sie investieren in Deutschland zu wenig. Damit erodieren sie die Basis für Erfolge in der Zukunft, auch wenn sie das selbst offenbar nicht mehr bemerken. Die Politik hilft ebenfalls zu wenig. In Deutschland verfallen zu viele Straßen und Schulen. Das Bildungssystem erschwert das soziale Gleichgewicht und es mangelt an Aktualität, somit die Produktion von ausreichend Fachkräften. Ferner, die digitale Infrastruktur lässt sehr zu wünschen übrig.

 


 

 

 

Wir brauchen Lösungen mit Perspektiven, sonst hat z.B. auch unsere Autoindustrie wenig Zukunft, dann verlieren wir hier wirklich Arbeitsplätze. Der %-Satz der Produktivität- Investitionen ist von 8% auf 3% gesunken.

Bürokratie - Gesetzeswut - Fähigkeiten ?

 

Klare Regeln - für ALLE - und angemessene Strafen (siehe Kassenbon vs Autoabgase). Karikaturen  - oder schon so?

 

„Wenn ein Pferd tot ist steig ab, und versuche es nicht scheinbar am Leben zu sehen“. In Deutschland versucht man oftmals mit fragwürdigen Aktionen ein totes Pferd, was zugegeben mal gewinnbringend war, weiter am Leben zu halten. Ist das wirklich sinnvoll?

 

Friedrich Paulsen äußert sich im enzyklopädischen Handbuch der Pädagogik folgendermaßen zur Bildung:

„Nicht die Masse dessen, was [man] weiß oder gelernt hat macht die Bildung aus, sondern die Kraft und Eigentümlichkeit, womit [man] es sich angeeignet hat und zur Auffassung und Beurteilung des ihm Vorliegenden zu verwenden versteht. […] Nicht der Stoff entscheidet über die Bildung, sondern die Form.“

 

Politik und Wirtschaftsbosse verursachen Momentan beachtliche Schäden für/in die Zukunft.
Beispiele:

  • Abgasskandal - Auto, Verbrauch - Auto, Elektrofahrzeuge (Strom-Tankstellen)
  • Banken (z.B. Deutsche Bank), Finanztransaktionen übertreffen Realwirtschaft
  • BER (Berl. Flughafen), Stg. 21 (Schweiz hat den Tunnel-Anschluss schon fertig)
  • Energiewende (Konzept, Leitungen, Kernkraft usw.)
  • Generell stagniert die Wirtschaftskraft des Ostens auf rund 70 Prozent des Westniveaus.

 

Wirtschaft (Q:Spiegel) Aktuell ♦ Aktuelle (ZDF) Nachrichten - Unternehmen (Q) WIWO

 

Weltkonzerne/Steuern. (Politsatire) ♦ Antworten von  S. Wüst, in Medien.

 

 

Alan Greenspan: „Wenn Sie mich verstanden haben, habe ich mich nicht undeutlich genug ausgedrückt" - EZB.

 

Wahlen (meine Sichtweise) Zur BuTaWahl 2017. / Wahlen - allgemeine Zahlen 
Schlechte Kandidaten werden gewählt von guten Bürgern, die nicht zur Wahl gehen. Thomas Jefferson, Präsident der USA (Quelle: https://natune.net/zitate/politik)