Kunden sind das Kapital -

Mitarbeiter das Eigenkapital

Erfolge ermöglichen - Sog ist besser als Druck - Realistisch und Umsetzbar.

Gewinnstreben + Zukunftsfähigkeit zusammen optimieren?

Das Gold des 21 ten Jahrhunderts ist Wissen, Können, gute Mitarbeiter und begeisterte "Kunden".

Vergangenheit schätzen - Gegenwart genießen - Zukunft im Blick haben. Die Wirtschaftswelt ist dabei sich zu verändern. Durch die digitale Revolution ist ein Übergang von "MANPOWER" zur "BRAINPOWER" entstanden. Wissen und Können stehen mehr im Vordergrund. Führungsfragen und Strategie sind noch wichtiger geworden.

Welche Führungskräfte braucht die neue Geschäftswelt?

Führung braucht Können :Alles kann nur so intelligent gelöst sein, wie eine Führung es zulässt? Beispiele: Abgaslügen, EU. / Wirtschaft & Wahrheit. / 2/3 der  Erfolge  = Menschen (Kunden/Personal). "Kunden sind das Kapital, die Mitarbeiter sind das Eigenkapital." FührungsqualitätAnderer Weg Führung? (Q:YT)   ♦ 

 

Diese Dinge werden von zu wenigen Menschen gelebt  / beachtet:

  1. Wir leben immer durch die Arbeit anderer Menschen. Wachstum hat Grenzen und Gefahren.
  2. Keiner ist allein erfolgreich. Leitbild - kein Reizbild sein. Wir brauchen Zusammenarbeit.
  3. Der digitale Wandel wird unsere Arbeitswelt nicht nur verändern, er wird sie pulverisieren? Industrie 4.0 Vor allem wird nicht bedacht, wenn Menschen weniger oder kein Arbeitseinkommen haben, wie sollen sie dann viel konsumieren können? Der Wettbewerb wird wachsen - und dann? Die Gier der Finanzmacht ist also kein Weg.
  4. Wir sollten gute Führungskräfte erzeugen („learning by doing“) und nicht so tun, als ob sie aus Hörsälen schon fertig kommen!
Verständnis von Politik/Wirtschaft? Wandlung A.Merkel zur Kanzlerin? Amtseid/Handlung Art. 65 GG  und soziale Marktwirtschaft kurz. Art. 157 Verf. d. Freistaates Bayern zur Wirtschaft. Art. 158 zu Eigentum. Art 167 zu Arbeit.
KPMG hat 1.500 Chefs nach ihren Zukunftserwartungen befragt. Lassen Sie mich bitte etwas vorausschicken. Viele Menschen fragen mich, wieso ich, der sonst so positiv denkt und auftritt, so kritisch gegenüber der aktuellen Situation argumentiert. Ich mache mir Sorgen um unsere Zukunft. Thema Welt-Verschuldungen (Q: ntv/IWF) Thema Freier Handel (TTIP) - Gedanken zu 1853 USA/Japan? Auch bei uns führende Firmen sind nicht problemlos, oder: Siemens und VW.  ⇒  Zur Wahl 2017 (?)
 
„Nirgends liegt die Ausbildung so im Argen wie bei Führungskräften in Wirtschaft & Politik. Niemand würde in ein Flugzeug steigen, wenn die Piloten eine diesen Führungskräften vergleichbare mangelhafte Ausbildung hätten.“

Finanzwelt: Zinsen,Verschuldung - Liegt hier das Problem?

 

Zukunft  der EU, Diskussion mit H.Schmidt bei Maischberger?  ♦  Schmidt %  Schäuble und  Wahrheiten?
 Nur aufgeklärte Menschen können sich auch um Veränderungen bemühen, oder? (Q: YT / VP) ♦ "Die Anstalt" (Q:YT)

 

Wachstum wird ständig schwieriger, und geht oft über Verdrängungswettbewerb bzw. Innovationen und damit neuen/veränderten Geschäftswelten. Hier gilt es mehr Beachtung aufzuwenden. Interessant: Die Mäusestrategie - Managementtheorie? Expansionswahn? Asien wird sich verändern.

 

Mit Menschlichkeit kommt ein Veränderungsprozess in Gang, der gerade in der Marktwirtschaft gut funktioniert. Wertschätzung setzt Potenziale frei, was Unternehmen positiv verändert und damit auch die Wirtschaftlichkeit erhöht. KPMG hat 1.500 Chefs nach ihren Zukunftserwartungen befragt.

 

Wenn man als Führungskraft etwas grundlegend verändern möchte, ist man gut damit beraten, zunächst bei sich selbst anzufangenBeispiel Neue Führung. Nach einer internen  Mitarbeiterbefragung, neu umgesetzt mit einem Paradigmenwechsel. Wertschöpfung über Wertschätzung (Q: YT). Link zum Buch.

 

Nun folgt Industrie 4.0 (vernetzte Firma) - Zu früh - Segen - Fluch? Ist das der Weg zu einer uneingeschränkten Produktivitätssteigerung? Das Herz des Toyota Erfolgsweges war KAIZEN. Es sorgte für ein Streben nach Verbesserungen durch einfache und gut nachvollziehbare Bearbeitungsstufen. Haben sie diese Stufe bereits erreicht?  


Zwei von drei Arbeitnehmern halten ihren direkten Chef für ungeeignet (Studie/RM) Mit Kommentar S.W. Führung nun am Limit? Der Wettbewerb wird über Gute Führung entschieden! Der Erfolg einer Firma oder Organisation hängt von der Qualität der Führung ab. Handlungen ergeben vernetzte Abläufe = Aktion/Reaktion + Chance/Risiko. Produktionen ständig in die aktuellen Billiglohnländer zu verfrachten, ist keine gute und anhaltende Lösung. Wie sich jetzt schon zeigt, kauft sich China in unsere Leittechnologieen zunehmend (KUKA 2016) ein. Ein Unternehmen ist ein vernetztes Gebilde. Alles hat Konsequenzen. Wertschöpfung über Wertschätzung. Erfolg mit / für Menschen. "Eine Kuh, die man melken will, die sollte man auch füttern, oder?" Raupen haben nur eine Verwandlung, Menschen können sich immer wandeln. Wer laufend gute Leistung erbringen will, der muss trainieren, wie ein Sportler.

 

Respekt, Vertrauen und Freude an der Zusammenarbeit. 

 

Gilt es nicht primär "Menschen und Projekte anzuschieben". Kai = Veränderung, Wandel; Zen = zum Besseren (KAIZEN) Das Herz des Toyota Erfolgsweges war KAIZEN. Es sorgte für ein Streben nach Verbesserungen durch einfache und gut nachvollziehbare Bearbeitungsstufen. Haben sie diese Stufe bereits erreicht?  

 

 

Veränderung ist erfolgreich, wenn Entscheidungen zu höherer Effizienz führen. 2/3 der Erfolge sind von Menschen beeinflusst. Gilt bei den Kunden und Personal.

Gute Führung ist das ewige Thema, da sie auf Kunden, Organisationen und deren Menschen zugeschnitten sein muss. Menschen in einer Behörde sind anders „gestrickt“, als Personen in einem Forschungsinstitut oder einer Fabrik. Das kann man leicht verstehen, jedoch hat dies auch einen Einfluss auf die Art der Führung? Natürlich, denn in einem Forschungsinstitut braucht man „Freigeister“ mit Selbstdisziplin, in einer Fabrik braucht man klare Strukturen und noch mehr geordnete Abläufe, sowie Sinn für Qualität und Effektivität, oder?

 

 

 

Erfolg basiert auf begeisterte:

Kunden, Personal, Lieferanten, Vermieter und Banken.

Wer Höchstleistungen erbringen will, der muss, wie ein Spitzen-Sportler, ständig trainieren.

Druck zum Handeln kommt vom Markt und dem Personal. Vom Markt, also den Kunden, welche heute sehr viele Möglichkeiten haben. Ferner durch die Mitarbeiter oder noch deutlicher durch Talente, die Sie anziehen müssen, um gut überleben zu können. Ein Unternehmen ist ein vernetztes Gebilde. Alles hat Konsequenzen. Wichtig sind:  Produktivität und Beschäftigung. Schon 47% der deutschen Angestellten haben mal wegen Vorgesetzten gekündigt !?

 

 

Wer sein eigentliches Geschäftsmodell vernachlässigt, übersieht auf lange Sicht Chancen, und überlässt so evtl. seinen Mitbewerbern den Vortritt. 2/3 des Erfolges sind vom Personal beeinflusst. Negativ-Beispiele? AEG, Borgward, Fokker, Schlecker, KodakQuelle, NeckermannPraktiker, Müller-Brot, Karstadt nun Solartechnik (Probleme seit 2012 - die Zahl der Arbeitsplätze in der Photovoltaikbranche in Deutschland zwischen 2012 und 2013 von 100.300 auf rund 56.000 halbiert / Umsätze sind von 19 Milliarden Euro auf etwa 7,34 Milliarden Euro zurückgegangen). Hersteller aus China dominieren inzwischen den Weltmarkt. In den USA entstehen gegenwärtig die größten Photovoltaikanlagen der Welt. Wann wird dies in China sein?
Seit dem Jahr 2000 sind in den USA bereits die Hälfte der großen Unternehmen verschwundenweil die Veränderungsgeschwindigkeit dramatisch zugelegt hat.
Autoindustrie – Zukunft gesichert, oder der größte Umbruch aller Zeiten - es geht um fast zwei Millionen Arbeitsplätze?  Realitäten (?) BEISPIEL : Bosch setzt angesichts des Wandels in der Branche auf eine neue Form des Antriebs für Elektroautos. Spätestens 2019 soll die Serienproduktion der sogenannten eAchse beginnen, einer Kombination aus Motor, Getriebe und der zugehörigen Elektronik, wie das Unternehmen ankündigte. Bosch will damit insbesondere auch kleine Firmen erreichen, die schnell ein eigenes Elektroauto auf den Markt bringen wollen, bisher aber die hohen Kosten für eine langwierige Entwicklung der Technik scheuen.

 

Wertschöpfung über Wertschätzung: Probleme benennen nicht wegreden. Konzerne klagen, Bürger zahlen? Wie Schiedsgerichte den Rechtsstaat aushebeln (Q: Phoenix). Mit Währungen und Menschen darf man nicht spielen.

 

Wer gerne mehr wissen möchte, denn alles hat Konsequenzen? Teil I

 

 

 

Fortschritt = Wandel. Wir brauchen Lösungen mit Nutzen und Nachhaltigkeit ?! Die Wirtschaftswelt ist dabei sich grundlegend zu verändern. Geschäftsmodelle  (auch Berufe), können sich sehr schnell verändern (Beispiele: SMS durch APP abgelöst, Automobilindustrie SUV und künftig? Krankenhäuser? uvam.). Es gibt ein Produktprogramm / eine Dienstleistung. Hierzu braucht man Kompetenzen bei der Umsetzung, Kunden die diese Leistung wollen, sowie Verkaufswege. Benchmarking kann gut sein, jedoch auch zum Glückslotto werden.

 

 

Wer gerne mehr wissen möchte, denn alles hat Konsequenzen? Teil II

2/3 der Weltproduktionen sind bereits in Asien angesiedelt. Wir haben etwa 45% Exportquote bei nur 30% Produktionsanteil. Zu 70% sind wir zu Dienstleistern geworden? 30 bis 60% unserer Produktkosten sind schon Zinsen und Steuern. Ist das für einen Wirtschaftsstandort der richtige Weg? Was könnte uns mit TTIP noch blühen? E-Auto bereits verpasst - Batterieproblem, siehe (Tesla)? "Die Schwierigkeit ist nicht neue Ideen zu finden, sondern den alten zu entkommen..." (Keynes). Wichtig für Erfolge ist ein gutes Zusammenspiel aller Funktionen/Bereiche. Personal u. Führung brauchen Klasse und gute Zusammenarbeit. Wer zuwartet, erhält was kommt. Es ist Zeit zum handeln. Org./Betr. mit gutem Betriebsklima schneiden bei Arbeitsproduktivität, Arbeitsqualität und Finanzkennzahlen besser ab!? Aussitzen klappt nicht mehr. Die Marktänderungen kommen so schnell (siehe SMS/Whats-App), dass man ständig wachsam sein muss. Sorglosigkeit ist ungut, wenn es um uns herum schwieriger wird. Politik braucht Qualität, Unabhängigkeit und Lösungen. Art. 157 der Bayr. Verfassung besagt: „(1) Kapitalbildung ist nicht Selbstzweck, sondern Mittel zur Entfaltung der Volkswirtschaft...". Menschen sind "Systemrelevant" und sonst nichts.

 

Wer gerne mehr wissen möchte, denn alles hat Konsequenzen? Teil III

Hat HERZBERG recht (Erfolg, Leistung, Motivation)?

Wir müssen „Führungswissen“ an Leute weitergeben die Sinn für Abläufe und Menschen haben. Kreativität/Produkte kommen i.d.R. aus dem Unternehmen, über kreative und motivierte Mitarbeiter, oder?  Wie ist unsere Wirtschaft erfolgreich geworden? Ingenieurleistungen mit gutem Controlling? In Deutschland sind zahlreiche Technologien entstanden: Der Computer, das Fax, der Fernsehapparat, der Wankelmotor uvam. Was wird hier noch als Marktführer produziert? Wie konnte das passieren? Märkte der Zukunft, auch schon der Gegenwart, sind von ständigen Veränderungen gekennzeichnet. Wissen verdoppelt sich in kurzer Zeit und die Globalisierung schreitet schnell voran.

 

 

Führung = Erfolgskonzept? Über 3/4 der Mitarbeiter machen ihre Einsatzfreude an der Kommunikation mit dem Vorgesetzten fest. Wir brauchen Führungskräfte mit Wissen, Können und Weitblick? Alternativlos ist jedoch nichts. Wer will findet Wege, wer nicht will findet Gründe? Wer aktiv ist, kann seinen Weg ..... Alles hat Konsequenzen (Fall Imtech Q: HBl.). Wer wartet erhält was kommt.  Realitäten (?)

 

Führen nach Zahlen und kurzfristigen Erfolgen wird problematischer.

Wird handeln am Markt nur noch Verdrängung mit allen Mitteln, oder auch seinen Platz finden und diesen behaupten? Oder, bleiben künftig nur noch Lidl und Aldi oder Gucci und Armani? 30 bis 60% unserer Produktkosten sind schon Zinsen und Steuern. 2/3 der Weltproduktionen sind bereits in Asien angesiedelt. Wir haben etwa 45% Exportquote bei nur 30% Produktionsanteil. Zu 70% sind wir zu Dienstleistern geworden? Ist das für einen Wirtschaftsstandort sinnvoll? Schulungen/Weiterbildungen können Kompetenzen unseres Personales ausbauen und damit die Zukunft sichern. 1/7 aller Arbeitsplätze in D hängen in der Autoindustrie. Eine bedeutungsvolle Veränderung in der Autoindustrie wird kommen und sich auswirken. Wandelt sich die Wirtschaftswelt, JA! Es gibt weiterhin noch eine Gefahr von Immobilienblasen, schauen Sie mal hier.


 

Wer gerne mehr wissen möchte, denn alles hat Konsequenzen? Teil IV

Die Wirtschaftswelt ist dabei sich zu verändern. Durch die digitale Revolution ist ein Übergang von "MANPOWER" zur "BRAINPOWER" entstanden. Wissen und Können stehen mehr im Vordergrund. Führungsfragen und Strategie sind noch wichtiger geworden.

Wir erleben mehrere Veränderungen zur gleichen Zeit? Strategie- und Personalkonzepte können nicht mehr mit althergebrachten Lehrbuchweisheiten, und massigen Computer-Datensammlungen gelöst werden. "Die Schwierigkeit ist nicht, neue Ideen zu finden, sondern den alten zu entkommen!" (John Maynard Keynes). Lieber selbst das eigene Geschäftsmodell verändern, als sich von anderen verdrängen lassen.

Jede Organisation ist ein vernetztes Gebilde, somit hat alles seine Konsequenzen. Es herrscht immer das Gesetz von Aktion und Reaktion. Ehrlichkeit und Respekt sind die geforderten und zu lebenden Tugenden. Menschen haben zunehmend besseren Zugang zu Informationen (Medien, TV, Politik). 

Es gilt Stärken wahrzunehmen und darauf aufzubauen. Das Gold des 21 ten Jahrhunderts ist Wissen, Können, motivierte Mitarbeiter und begeisterte Kunden. Märkte der Zukunft, auch schon der Gegenwart, sind von ständigen Veränderungen gekennzeichnet. Wissen verdoppelt sich in kurzer Zeit und die Globalisierung schreitet schnell voran.

Gute Problemlösungen sind zu 70% bestimmend für Erfolge. In Organisationen gehen pro 1000 Beschäftigten etwa 1500 Arbeitstage/Jahr durch Arbeitskonflikte verloren. Fehlbesetzungen kosten ca. das 1,5 bis 3 fache eines Jahresgehalts (Rekrutierung/Einarbeitung/Abfindung). Erfolge sind auch ein Erlebnis und haben eine emotionale Komponente. Mit Lehrbuchweisheiten kommt man nicht mehr aus.

Auch so gefährlich? System-Beispiel: Karstadt. (Fehler?:Management, Betriebsrat, Kompetenz). Nun ist auch der PC-Markt  am schrumpfen?

 
 

Wer gerne mehr wissen möchte, denn alles hat Konsequenzen? Teil V

Wettbewerbsfähigkeit wird auf dem Personalmarkt entschieden! Organisationen/Firmen die funktionieren haben Werte- und Kundenorientierung, sowie Personal das gerne für seine Organisation arbeitet. In erfolgreichen Unternehmen arbeiten keine besseren Menschen - nur besser miteinander. Fehler ? (lt.Handelsblatt 08/14) Zukunft wird, was wir tun - Erfolge ermöglichen?! Sinn/Ergebnis guter Führung ist, "der Erfolg über die Mitarbeiter" wird zum Erfolg der Organisation (Ertrag). Menschen (Kunden,Personal) begeistern, fördern und halten? Alle großen Erfolge heutzutage beruhen auf besonderen Teamleistungen. Der Aufwand für Personalkosten bewegt sich i.d.R. zw. 6 und 19%. Folglich führen z.B. 5%Lohnerhöhung zu unter 1%Steigerung der Lohnkosten, jedoch 5%Erhöhung der Kaufkraft. Jeder gute Mitarbeiter geht, wenn er sich nicht wahrgenommen fühlt. Arbeitsbedingungen und Arbeitsfreude fördern Erfolge. Oganisationen verändern sich permanent, ob sie es wollen oder nicht. 
 

Von der Industrie zur Wissensgesellschaft. (Bildung/Kompetenz)

Was ist aus der „freien, sozialen Marktwirtschaft“ geworden? Starten Sie Ihre eigene Offensive - nur wer wagt kann gewinnen. Erfolgreiche Führung beruht auf dem Ansatz „auf Mitarbeiter eingehen, die Fähigkeiten erkennen, fördern/optimieren und gezielt einsetzen." Wir sollten gute Führungskräfte erzeugen („learning by doing“) und nicht so tun, als ob sie aus Hörsälen schon fertig kommen! ♦ Q:Spiegel-Aktuell/Wirtschaft. ♦ Bildung der Zukunft/Kopfreform? / Wirtschaft - Tele Akademie / Beispiele aus der Wirtschaft (Q: VP). / Rechtsstaatlichkeit ist eine der wichtigsten Forderungen an ein politisches Gemeinwesen und dient zusammen mit anderen Strukturierungen (z. B. dem Subsidiaritätsprinzip) einer Kultivierung der Demokratie.

 

Führungskräfte müssen Leitbilder, keine Reizbilder sein.

weiter  geht es hier mit  Konsequenz

 

Wenn man auf einer heißen Herdplatte sitzt, mit den Füßen im Eiswasser badet, so ist der Mittelwert ok, aber es tut weh!